Helmut  Saiger: Wenn es um Zukunft geht ...

 

 

 

  

Helmut Saiger: Morgen, Roman, tredition, Hamburg 2016, 216 Seiten

 

Der Roman zeigt, wie Roboter, Gen- und Biotechnik und künstliche Intelligenz

in einer nahen Zukunft, die Sie wahrscheinlich selbst noch erleben werden, zum normalen Alltag gehören. Er zeigt aber auch, wie sich Bürger dagegen wehren.

 

Erzählt anhand einer Abenteuer- und Liebesgeschichte mit realistischen und fantastisch-aberwitzigen Szenen.

 

Die Handlung: Sisyphos, erfolgreicher Bürger von Alphaville, wird vom mächtigen Dr. Frank gegen seinen Willen auf eine Insel verschickt, zu dem Quartier der Betas, dessen BewohnerInnen sich genetisches Babydesign und die biotechnische Erweiterung ihrer menschlichen Ressourcen nicht leisten können. Sisyphos hilft ihnen, etwas gegen ihre Armut zu unternehmen. Dabei lernt er Baukis kennen und verliebt sich in sie.

 

Dr. Frank schickt die beiden auf drei andere Inseln, auf denen der Rat für Evolution mit Zukünften experimentiert: Das Land der Schönen, dessen BewohnerInnen mithilfe von Nanobots ihre Körper und ihre Umwelt nach ihren ästhetischen Wünschen gestalten können. Die Stadt der Mischwesen, in der Menschen und Roboter in einer neuen Gesellschaft scheinbar friedlich zusammenleben. In das Dorf der Erfinder, dessen BewohnerInnen zu den alten menschlichen Werten zurückwollen.

 

Währenddessen schreibt Hermes, Journalist bei den City News, kritische Artikel über die zunehmende Herrschaft der künstlichen Intelligenz und die Überforderung der Bewohner von Alphaville. Als Sisyphos bester Freund ist er über dessen Verschwinden beunruhigt. Er sucht nach ihm und kommt Dr. Frank auf die Spur.

 

***

 

 

Leserstimmen

 

"Ein Spiel mit dem Streben nach Vollkommenheit." Ruhr Nachrichten; "Spannend." x-zine.de; "Mit Morgen gelingt Saiger eine intensive Dystopie, die einen langanhaltenden Eindruck auf seine Leser hinterlassen wird." businessportal24.com; "Morgen von Helmut Saiger ist ein kurzweiliges und oft überraschendes Fenster in eine fantastische Zukunft, aber Saigers Fantasie geht nicht einfach mit ihm durch - im Gegenteil - seine Geschichte basiert auf Menschlichkeit und Sorge vor Gentechnik und künstlicher Intelligenz. Immer wieder fragt man sich, ob wir nicht hier und heute zu leichtfertig an dieser Zukunft arbeiten. Spannend - interessant - lesenswert." Wolfgang Traub, Künstler. "Saiger spielt auf eindrucksvolle Weise mit den Stilmitteln der Zukunftsdystopie. In seinem Roman nutzt er diese gekonnt, um sich zentralen Fragen unserer Gesellschaft zu stellen, die uns schon heute aber auch in der nahen Zukunft beschäftigen und fordern werden." Politik Express

 

Einen Textausschnitt zu Babydesign bei Huffington Post

 

 Als Taschenbuch, gebundene Ausgabe und ebook erhältlich.

 

zu amazon